Trainingsplan iWelt Marathon 2022 – Woche 11

In dieser vorletzten Trainingswoche vor dem Marathon reduzierte ich die Einheiten gemäß Trainingsplan. In der kommenden Woche steht dann der „Wettkampf“ an.

Beim Dienstagslauf bin ich nach Plan tatsächlich mal wieder „nur“ unter einer Stunde unterwegs gewesen. Dafür bin ich auch sehr bequem immer um meine Marathon-Pace herum gelaufen und habe auch mal wieder ein paar Höhenmeter eingebaut.

Die Intervalleinheit am Donnerstag dieser Trainingswoche musste ich dann wegen Unwetterwarnung verschieben. Freitag sah es dann wieder besser aus, so dass ich mein geplantes Tempotraining laufen konnte. Es zogen zwar öfters mal kurz dunkle Wolken auf, die aber dann doch wieder der Abendsonne wichen, so dass ich meine geplante Strecke gut absolvieren konnte.

sportakanone_training_20220517
Tempotraining am Abend

Der längere 20-Kilometer-Lauf am Sonntagmorgen war dann meine Generalprobe für den Marathon in einer Woche. Schuhe, Hose, Getränke – wie für den Marathon geplant. Die Uhrzeit hat nicht ganz gepasst – ich musste schon morgens um 6 Uhr loslaufen. Aber ich wollte mein Equipment und das Laufgefühl mit der angedachten Softflask und den Energygels in meiner Hose unbedingt mal testen.

So ging es dann 10 Kilometer hin und in Marathon-Pace wieder 10 Kilometer zurück. Dabei konnte ich noch zwei Punkte festmachen, die ich zum Marathon am kommenden Sonntag ändern müsste.

Zum Einen läuft meine Softflask von T8 aus. Der Verschluss ist, ähnlich wie bei den Salomon-Flasks, nur durch Druck geregelt und nicht extra vor Auslaufen gesichert. Beim Verstauen in der Hose oder beim Laufen wirkt sich aber anscheinend zuviel Druck aus, so dass ein steter Tropfen ausläuft. Und im Nu ist dann erst die Hose und dann auch das Shirt nass. Hier muss ich wohl doch wieder auf die Decathlon-Flaschen zurückgreifen. Die haben eine extra Trinksicherung, die erst entriegelt werden muss. Das taugt zum Verstauen besser.

Zum Anderen darf ich vor dem Lauf wohl keine Banane mit Wasser zu mir nehmen. Das habe ich Sonntagmorgen aufgrund des frühen Laufens so gemacht und das hat sich als sehr explosive Mischung herausgestellt, so dass ich nach dem Zurückkommen vom Lauf direkt auf Toilette sprinten musste. Die Erfahrung habe ich auch schon beim letzten Panorama Baumwipfel Lauf gemacht. Das werde ich vor dem Marathon aber anders machen und mehr Zeit für das Frühstück einplanen.

Ansonsten lief beim Langen Lauf, aber auch in der gesamten Trainingswoche, alles ganz geschmeidig, so dass ich frohen Mutes dem iWelt-Marathon entgegen blicken kann… 🙂

Schuhwerk

Ich werde jetzt auch relativ sicher mit dem TrueMotion Nevos 2.0 den Marathon laufen. Zwar hatte ich beim Einlaufen ein paar Platzprobleme mit meinen großen Zehen, allerdings lag das wohl an den zu dicken Zehensocken. Beim Lauf werde ich auf dünnere Socken zurückgreifen. Und die letzten Dauer- und Langen Läufe sind mit dem Schuhwerk auch allesamt gut verlaufen.